Das Devon

Das Devon bildet den Abschluss des "Altpaläozoikums" (Kambrium bis Devon) im mitteleuropäischen Sprachgebrauch. Eine Gliederung in Unter-, Mittel- und Oberdevon ist international üblich. Der Begriff "Devon" stammt von der südwestenglischen Grafschaft Devonshire. (seit Sedwick & Murchinson 1839).
Hauptleitfossilien im marinen Bereich sind im Unterdevon noch die Graptolithen, im Mittel- bis Oberdevon dann die Ammonoideen, ansonsten auch Korallen, Brachiopoden, Ostracoden, Conodonten und Tentaculiten.

Einteilung des Devons in die drei Serien Unter-, Mittel- und Oberdevon und die sieben diese wiederum untergliedernden Stufen mit absoluten Datierungen.
Die Stufennamen stammen zumeist aus dem mitteleuropäischen Sprachraum (Belgien, Deutschland, Tschechei), da hier im variszischen Ozean marine Schichtfolgen mit den entsprechenden marinen Leitfossilien den Gesamtzeitraum repräsentieren und an vielen klassischen Lokalitäten seit Jahrhunderten untersucht worden sind.

Plattentektonische Situtation der Erde vor ca. 400 Ma (Unterdevon):
Der Rhea-Ozean (variszischer Ozean) zwischen "Old Red" und Gondwana wurde durch weitere Rotation Gondwanas im Uhrzeigersinn mit dem Nordwandern großer Teile gegenüber dem Silur bereits deutlich schmaler, die variszische Orogenese setzte ein. In Mitteleuropa kam es zu einer Differenzierung der marinen Ablagerungsbereiche in ein rhenohercynisches Becken nördlich und ein saxothuringisches Becken südlich der Mitteldeutschen Kristallinschwelle. Die beiden Ozeane wiesen jeweils einen flachen Schelf im Norden und ein tieferes Becken mit Subduktion nach Süden auf.

Klima: Zumeist herrschte ein sehr warmes Klima ohne Vereisungen.

Tierwelt: Im marinen Bereich hielt sich die Diversität der Invertebraten auf hohem Niveau bis zu einem bedeutenden Massenaussterben innerhalb des Oberdevon, dem "Kellwasser"- oder "Frasne/Famenne"- Event, einem der großen fünf Massenaussterben. Die Stromatoporen-Tabulaten-Riffökosysteme erlebten ihren Höhepunkt im Mittel- und tieferen Oberdevon, der Zeit weltweiter größter Riffverbreitung. Eigentlich war das Devon das Zeitalter der Fische, aber auch an Land tauchten die ersten Vertebraten auf.

Die Ausstellung der AGMP befasst sich in der Hauptsache mit invertebraten Lebewesen der Riffökosysteme des rhenohercynischen Beckens, dessen während der variszischen Gebirgsbildung gefalteten Ablagerungen in seinem westlichen Teil die heutigen Ardennen, das Oesling und die Eifel bilden.

 

Die Wiltzer Schichten

Wie ein spitzzackiges, nach Osten hin breiter werdendes Band erstreckt sich das Ablagerungsgebiet der Wiltzer Schichten. (Grenze Unter- und Oberems)
Sie bestehen vorwiegend aus charakteristischen, blaugrauen, kleinstückig zerfallenden Siltsteinen mit geringen Sandsteineinlagerungen im Westen, (Wiltzer-Daleidener Muldengruppe) und ostwärts zunehmend graugrünen bis gelbbraunen quarzitischen Sandsteinen (Prümer Mulde).
Die Mächtigkeit ist schwer einzuschätzen und beträgt wahrscheinlich zwischen 80-140 m.
Die Wiltzer Schichten liegen über dem Quarzite de Berlé und bieten das vergleichbare Alter der oberen Lahnsteingruppe. Nach oben hin sind sie begrenzt von dem Wetteldorfer Sandstein. Neben den Heisdorfer Schichten sind sie die fossilreichsten des Unterdevon der Eifel und des Luxemburger Oeslings.

Fundstelle Erpeldingen

Als wichtigste Faunenelemente seien hier genannt:

Dreilapper (Trilobitae)
Parahomalonotus mutabilis (Koch),
Teveropyge rotundifrons (Emmerich)

Folgende Trilobiten kommen ausschließlich in den Wiltzer Schichten vor:
Parahomanolotus mutabilis (Koch)
Arduennops (Phakops) (Struve)
Rhenops lethaeae (Kayser).
Neometacanthus

Kopffüßer (Cephalopoda, Tintenfische)
Orthoceras sp.

Korallen (Anthozoa)
Zaphrentis sp. (Einzelkoralle)
Pleurodictyum problematicum (Goldfuss) Leitfossil
Muscheln (Pelecypoda)
Bembexia daleidensis (Roemer)
Tolmaia lineata (Goldfuss)
Leiopteria arduennensis (Steiniger)
Allerisma inflatum (Steiniger)
Paracyclas rugosa (Goldfuss)
Chonetes sacrinulatus (Schlotheim)

Armfüßer (Brachiopoda)
Arduspirifer arduennensis arduennensis (Schnur)
Brachyspirifer carinatus carinatus (Schnur)

Seelilien sind als Stielglieder mancherorts recht häufig.

Quarzite de Berlé.

 Zu Beginn des Oberems bereitete das Meer sich weiter aus, Inseln und Flachwasserbereiche verschwanden allmählich. Die sich ändernden Umweltverhältnisse bewirkten einen phylogenetischen Schub, vielleicht auch durch das Einwandern neuer Arten an der Grenze Unter-Oberems.Generell sind für das Oberems folgende Fossilien charakteristisch und bleiben darauf beschränkt:

Treveropyge rotundifrons (Emmerich)
Kayserops kochi (Kayser)
Digonus gigas gigas (Roemer)
Schizophoria vulvaria (Schlotheim)
Plicostropheodonta piligera (Sandberger)
Brachyspirifer carinatus carinatus (Schnur)

Paraspirifer globosus (Solle)
Arduspirifer arduennensis arduennensis (Schnur)
Arduspirifer mosellanus mosellanus (Solle)
Euryspirifer paradoxus (Schlotheim)
Uniculus cf orbignyanus (Verneuil)

Vorangegangen war im Unterems die Ablagerung der roten Klerf-Schichten in küstennahen Regionen während einer allgemeinen Meeresregression. Geradezu einschneidend ist das Einsetzen meist weißer, auch gelblich, rötlich oder bräunlich gefärbter Sandsteine, die größtenteils quarzitisch verkieselt sind.
Man nennt diese Schicht „Quarzite de Berlé“, nach dem Ort Berlé im Luxemburger Oesling. Analog dazu lagerten sich weiter östlich Teile des Koblenzquarzits bzw.Emsquarzit ab (nicht alle Emsquarzite haben gleiches Alter).
Das Gestein ist hart und splittrig, was einige Anstrengung wie auch Vorsicht beim Abbau verlangt (Brille benutzen).
Besonders häufig findet man:

Bucanelliden
Nuculiden
Myophorien
Goniophoren

Supcuspidelliden
Chonneten
Häutungsreste von Trilobiten der Digonus intermedius-gigas Gruppe.

Typisch sind weiterhin:

Treveropyge
Acastava
Murchisonia
Ctenodonta
Palaeoneiro

Comellites
Brachyospirifer
Subcuspidella
Pleurodictyum problematicum
Zaphrentis sp.

Die Quarzite von Berlé sind aufgrund ihrer geringen Mächtigkeit nicht immer leicht zu finden, auch wenn sie als Härtlinge mancherorts das übrige Gelände überragen.
Sie sind verstreut im gesamten Gebiet der Wiltzer - Daleidener Muldengruppe anzutreffen.
Für genauere Angaben über die verschiedenen Aufschlüsse bediene man sich des „Guide géologique“ von Jacques Bintz.

 

Fossiles du dévonien en Belgique

coraux et brachiopodes, arthropodes, échinodermes...

 A- Les cnidaires (coraux)

Anthozoaires rugueux et tabulés du paléozoique (primaire) („animaux en forme de fleurs“)

Les polypes ont l’aspect d’un cylindre creux, surmonté de tentacules préhensiles, fermé à la base par un disque assurant la fixation sur le substrat. Le calice des polypiers possède des septes (ou cloisons) qui convergent vers le centre.
 






1- Les tabulés


Leurs corallites (ou squelette)  ont des planchers bien développés. Ils sont tous à polypiers composés. Vivant en colonies, ce sont, par leur accumulation, des constructeurs de récifs du DEVONIEN. Ils ont besoin d’une eau tiède, courante et peu profonde à lente sédimentation calcaire. Ils se multiplient par bourgeonnement, par fragmentation et par des oeufs.

EXEMPLES: Favosites, Alveolites, Heliotites, Thamnoporas

2- Les rugueux

Anciennement appelés TÉTRACORALLAIRES.

Les colonies massives ( HEXAGONARIAS ) vivaient dans les mers chaudes, propres et peu profondes. Les formes de petits solitaires ont pu vivre dans des eaux plus profondes et plus fraîches.

EXEMPLES: Cyothophyllum vermiculare, Calceola sandalina, Gros rugueux solitaires...




 N.B. : Quant au 3ième groupe, les HEXACORALLAIRES ou encore appelés SCLÉRACTINIAIRES ou MADRÉPORAIRES, ils sont seulement apparus au TRIAS moyen, dérivant de rugueux.

B- Les brachiopodes    inarticulés - articulés
 
Animaux benthiques qui vivaient ancrés au fond de la mer. La larve libérée se fixe sur le fond et émet deux replis qui secrètent respectivement une grande valve et une petite valve. Ils se caractérisent donc par une coquille formée de deux valves, ce qui peut les faire ressembler à des mollusques bivalves. Mais on reconnaît le brachiopode à l’une de ses valves plus développée que l’autre et recourbée à son extrémité.Chez les brachiopodes inarticulés, la coquille est dépourvue d’articulation; leurs valves n’étant reliées que par des muscles.Les articulés ont des valves avec charnières ( dents et fossettes).Ils vivent en position dressée, le pédoncule, côté crochet, enfui dans le substrat. Filtreurs, ils se nourissent de fines particules qu’ils entraînent par le mouvement de leurs cils tentaculaires.Leur taille est de quelques mm à moins de 10 cm. (Sauf pour certains Gigantoproductus, 35cm)
Entre le PALÉOZOÎQUE et le MÉZOZOÎQUE, un grand nombre de groupes d’animaux se sont éteints massivement. Pour les brachiopodes, ils n’ont recommencé à proliférer massivement qu’au milieu du TRIAS.


Au DÉVONIEN des Ardennes, nous trouvons encore:
des arthropodes : les trilobites 

Ce sont des invertébrés articulés qui ont un corps composé de trois parties, aussi bien dans le sens transversal avec la tête (céphalon), le thorax et l’abdomen (pygidium), que dans le sens longitudinal aavec un lobe méddian et deux lobes latéraux.

 

EXEMPLES: Phacops, Asteropyges, Scutellum, Proetus... 


des échinodermes: les crinoïdes ou „lys des mers“

Ce sont des animaux formés d’un long pédoncule fixé au substrat par des „racines“ et d’un calice contenant le tube digestif en U surmonté de bras plus ou moins nombreux et souples.

 

Synthèse de nos recherches dans le dévonien de Belgique et du Luxembourg

Famennien

Rochefort (B)

z.i.

Brachiopodes:

Camarotoechia Dumonti
Productus, Rhynchonelles...

Mollusques:

Bivalves
Céphlalopodes:
Orthoceras sp.

Frasnien

Barvaux sur Outhe (B)

„schistes violets de Barvaux“ (talus)

Brachiopodes:

Spirifer Grabaui = Cyrtospirifer Verneuili
Schizophoria striatula

Givétien

Formation de Charlemont

 

Ave (B)

carrière des limites

Coraux:

Hexagonaria hexagona = Cyatophyllum hexagonum

Wellin (B)

carrière du Fond des Vaulx

Coraux:

Disphyllum (rugueux)
Favosites (tabulés)
Heliolites porosa (tabulés)
Syringopora (tabulés)
Alveolites (tabulés)
Cyatophyllum quadrigenium

Brachiopodes:

Athyris concentrica
Stringocephalus Burtini

Gastropodes:

Serpulospira
Bellerophon

Arthropodes: Trilobite:

Dechenella Verneuili

Echinodermes: Crinoïdes:

Rhipidocrinus crenatus

Bryozaires:

Fenestella

Eifelien=
Couvinien

Formation de Hanonet

 

Wellin (B)

carrière du Fond des Vaulx

coraux:

Cyatophyllum vermiculare
Calceola sandalina
(rugueux)

 

Resteigne (B)

ancienne carrière

Coraux:

Thamnopora (tabulés)

Brachiopodes:

Gypidula galeata
Atrypa
Stropheodonta Sedgwicki

Crinoïdes:

calices et tiges de Cupressocrinus abreviatus

Emsien

Erpeldange (L)

Brachiopodes, Trilobites...

Thanville (B)

Spirifer arduennensis

Praguien=
Siegenien

 

Lochkovien=
Gedinnien

Muno (B)

réserve naturelle de La Roche à l’Appel

Brachiopodes:

Dayia Shirleyi
Delthyris Dumontiana